Sehenswertes

Die Burg
Zu Beginn des 14. Jahrhunderts veranlasste das Paderborner Domkapitel mit dem Bau der Burg die Entstehung des heute ältesten Wahrzeichens der Stadt Bad Lippspringe. Die erste dokumentierte Erwähnung geht somit auch auf das Jahr 1312 zurück. Viele Adelsgeschlechter, wie zum Beispiel von Westphalen, von Haxthausen oder auch von Elmeringshausen bewohnten im Laufe der langen Geschichte des altehrwürdigen Gemäuers die Burg.

Erst seit 1946 ist die Burg, welche ursprünglich als Wasserburg angelegt war, offizielles Eigentum der Stadt Bad Lippspringe. Im Laufe der vielen Jahrhunderte musste die Burg natürlich auch unzähligen Kriegen und Kämpfen trotzen, von denen besonders der dreißigjährige und der siebenjährige Krieg die Burg stark in Mitleidenschaft zogen. So ist heute leider nur noch eine Ruine der altertümlichen Burg erhalten geblieben, die nichtsdestotrotz ein stimmungsvoll mittelalterliches Ambiente für die an vielen Wochenenden auf dem Burgvorplatz stattfindenden, volkstümlichen Feste diverser Lippspringer Vereine bietet.

Der Burginnenhof ist zu einem malerischen Hintergrund für viele standesamtliche Hochzeiten in Bad Lippspringe geworden und wer einmal ein zünftiges, mittelalterliches Ritteressen zu sich nehmen möchte ist im Burgkeller genau an der richtigen Adresse.

Burg Bad Lippspringe
Heilquellen
Zusätzlich zu dem guten, heilsamen Klima in Bad Lippspringe verfügt die Stadt auch über einige Heilquellen, deren gesundes Wasser Beschwerden im Magen- und Darmbereich sowie generell Stoffwechselerkrankungen lindern kann.

Die erste Heilquelle wurde im Jahr 1832 nahe der Burgruine entdeckt. Es handelt sich um die 20,5 Grad warme Arminiusquelle, die somit die jahrhundertealte Traditition von Heilquellen in Bad Lippspringe in Gang brachte.

In unmittelbarer Nachbarschaft der Arminiusquelle entspringt die Liborius-Quelle, welche dadurch einen großen Bekanntheitsgrad erlangte, dass Papst Pius X. das 15,9 Grad warme Wasser der Quelle trank um eine Stoffwechselerkrankung zu lindern.

Die jüngste der Bad Lippspringer Quellen ist die Martinusquelle. Sie verfügt über Thermal- und Heilwasser, das stolze 27,9 Grad warm ist. Das Wasser eignet sich perfekt für die Schwimmbäder in Bad Lippspringe und so verwenden sowohl das städtische Freibad als auch das Freizeit- und Erlebnisbad "Westfalen-Therme" das reine Wasser der Martinusquelle für ihre Schwimmbecken.


Trinkhalle der Liborius Heilquelle in Bad Lippspringe
Spielplätze in Bad Lippspringe: Phantasie und Spielfreude durch Raketenturm, Traktor und mehr
Die Stadt Bad Lippspringe verfügt über 23 Kinderspielplätze, die den Kleinen pure Spielfreude unter freiem Himmel bieten. Doch Spielplätze sind noch lange nicht gleich Spielplätze. Das hat man auch in Bad Lippspringe erkannt und ist dabei, die aktuellen Spielplätze in kreative Themenspielplätze umzuwandeln, um Kinderspielträume wahr werden zu lassen.

So entstanden auf Initiative der Landschaftsarchitektin Ina Bimberg bereits der Themenspielplatz am Kirsperbaumweg mit dem Schwerpunkt Landwirtschaft und der Spielplatz mit dem Thema Raumfahrt an der Maximilian-Kolbe-Straße. Die Highlights der beiden Spielplätze sind ein Traktor und ein imposanter Raketenturm als Spielgeräte, die die Phantasie bei den spielbegeisterten Kindern wecken und dabei zum Klettern, Krabbeln sowie Erkunden einladen. Dementsprechend sind die beiden Spielplätze inzwischen auch sehr beliebt. Doch nicht nur Spiel, Spaß und Spannung, sondern auch ein gewisser Lerneffekt soll mit den neuen, themenbezogenen Spielplätzen erzielt werden. Selbstverständlich fehlt es den Themenspielplätzen auch nicht an den traditionellen Spielgeräten wie Rutschen, Schaukeln und Wippen.

Die Umgestaltung weiterer Spielplätze in Themenspielplätze ist in Bad Lippspringe bereits in Planung und wird Schritt für Schritt innerhalb der kommenden Jahre umgesetzt werden, so dass sich den Lippspringer Kindern auch in Zukunft eine noch größere Vielfalt an interessanten, kreativen Spielmöglichkeiten auf neuen Themenspielflächen bieten werden. Fördern Sie die Spielfreude und Kreativität ihrer Kinder, indem Sie mit ihnen die neuen, phantasievoll gestalteten Spielstätten entdecken

Spielplatz in Bad Lippspringe
Die Lippequelle
In unmittelbarer Nähe zur Bad Lippspringer Burg entspringt die Lippe. Den Quellteich kennzeichnet eine blau-türkise Farbe, weswegen er auch als "Odins Auge" bezeichnet wird. Der Sage nach riss sich der nordische Göttervater und Kriegsgott Odin ein Auge heraus und warf es daraufhin in die trockene Landschaft der Senne, um ihr auf diese Weise blühendes Leben und Feuchtigkeit zu spenden.

Die Lippequelle hat ihren Ursprung in 8 Metern Tiefe, wodurch auch die tiefe Blaufärbung entsteht. Mit ungefähr 740 Litern pro Sekunde zählt die Quelle des 237 Kilometer langen Flusses zu den am schnellsten schüttenden Flussquellen in ganz Deutschland. Darüber hinaus hatte die Lippequelle im 8. Jahrhundert einen äußerst prominenten Besucher, denn Karl der Große hielt zu jener Zeit mit seinem Heer einige Reichsversammlungen am Ursprung der Lippe ab. Übrigens entstand durch das Entspringen der Lippe auch der Name der Stadt Bad Lippspringe.

Lippequelle in Bad Lippspringe
Trinkhallen
Das fließende Wasser von zwei der drei Heilquellen können die Bürger, Besucher und zahlreichen Kurgäste der Stadt Bad Lippspringe in den örtlichen Trinkhallen probieren. Sowohl die Trinkhalle der Arminius- als auch die der Liboriusquelle sind bewundernswerte, alte Bauwerke, die viele Blicke auf sich ziehen. Dementsprechend gehört der wunderschöne Brunnentempel der Arminiusquelle sogar zu den bekanntesten und meist fotografierten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Das architektonische Kunstwerk mit seinen neun Säulen wurde 1989 gebaut. Mit dem etwas metallisch schmeckenden, aber äußerst gesunden und mineralstoffhaltigen Trinkwasser der Arminiusquelle kann man sich an zwei Hähnen im Brunnentempel nach Herzenslust erfrischen.

Die im neugotischen Stil gebaute Liboriusquelle wurde im Jahr 1904 errichtet. Seit 1987 ist die Stadt Eigentümer des reizenden Gebäudes. Durch einige Renovierungsarbeiten ist die Trinkhalle der Liboriusquelle bis heute in hervorragendem Zustand erhalten geblieben. Das Wasser der Liborius-Heilquelle ist im Vergleich zur Arminiusquelle geschmacklich etwas weicher, weniger metallisch und erfreut sich daher unter den Bürgern und Gästen der Stadt Bad Lippspringe besonders großer Beliebtheit.

Trinkhalle der Arminiusquelle in Bad Lippspringe
Heimatmuseum
Wer mehr über die Geschichte und Entstehung der Stadt Bad Lippspringe erfahren möchte, ist beim Heimatmuseum an der richtigen Adresse. Das Museum befindet sich im zweiten Stock des Hauses Hartmann (Kirchplatz 1) und wird vom lokalen Heimatverein betreut. Das Museum ist in fünf zeitliche Epochen aufgeteilt: die Erdgeschichte des Raumes Lippspringe, Siedlungszeugnisse von der Steinzeit bis heute, die mittelalterliche Geschichte der Stadt, die neuere Geschichte Bad Lippspringes und die Geschichte des Bades. In den weiteren Ausstellungen des Museums dürfen sich die Besucher auch über viele neue Entdeckungen und Informationen über die Historie des örtlichen Handwerks sowie die Geschichte der Bad Lippspringer Landwirtschaft freuen. Zwei Highlights, stellen die detailgetreu ausgearbeiteten Modelle des Bad Lipppspringer Rathauses von 1802 und der Stadt um das Jahr 1600 dar. Zudem finden in regelmäßigen Abständen wechselnde Ausstellungen statt. Das Museum ist sonntags von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Es lassen sich auf Wunsch auch Sonderführungen vereinbaren. Der Eintritt in das Museum ist frei. Weitere Informationen rund um das Bad Lippspringer Heimatmuseum finden Sie unter: www.heimatverein-badlippspringe.de.
Bäder
Eine Wohltat für Körper und Seele ist die inzwischen bundesweit bekannte Westfalen-Therme. Rund 1.500 Badegäste besuchen täglich die faszinierende Erlebniswelt der Wasserattraktionen. Die Wasserbecken, im Innen- und Außenbereich sind mit dem Wasser der Martinusquelle gespeist und auf rund 30 Grad erwärmt.

Sportbegeisterten bietet das Thermal-Bad ein Sportbecken mit Sprungbrett. Auch für Nicht-Schwimmer ist die Therme ein Erlebnis wert und bietet im Nichtschwimmerbereich Platz zum Planschen und in den zahlreichen Whirlpools einen Ort zum Entspannen. Wildes Wasservergnügen, für Jung und Alt, versprechen die Superwasserrutschen und die Wirbel des Strömungskreisels.

Um dem Alltagsstress zu entkommen und vollkommen abzuschalten stehen zudem 2.000 Quadratmeter Sauna- und Wellnessbereich zur Verfügung. Von den Klassikern, wie der finnischen Sauna und dem Dampfbad, bis hin zum asiatischen Ruhebereich mit einladender Dachterrasse: Der Spa-Bereich der Westfalen-Therme erfüllt jegliche Wünsche für Ruhe und Wohlbefinden.

Insgesamt erstreckt sich das Wassererlebnis über 18.000 Quadratmeter und lädt das ganze Jahr zum Eintauchen ein. Von Mai bis September öffnet das benachbarte Thermal-Freibad seine Tore. Ebenfalls mit dem Wasser der Martinusquelle gefüllt, bietet es eine hervorragende Möglichkeit sich im Sommer abzukühlen. Zwei Schwimmbecken und eine große Freizeitanlage erstrecken sich am Rande des Kurwaldes, welche von Fichten und Kiefern umgeben sind. Zu den Freibadattraktionen zählen die elf Meter lange Breit-Rutsche und der 5 Meter hohe Sprungturm. Das Freibad dient als Sommer-Oase für Wasserfreunde jeden Alters.

Westfalentherme in Bad Lippspringe
Wanderwege
Die Umgebung des Ortes mit ihrer großen Mischung aus Kultur- und Naturlandschaft lockt von Frühjahr bis Herbst viele Bewohner und Gäste des Kurortes auf ihre Wanderwege. Für jeden Wandertyp ist das Richtige dabei.

Der Eggeweg beispielsweise ist ein beliebter Wanderweg für Profis und mit dem Gütesiegel des deutschen Wanderverbandes prämiert. Er verläuft über 72 Kilometer durch den Teutoburger Wald und über den Kamm des Eggegebirges. Auch der "Bäderweg" ist eine renommierte Route unter den wanderlustigen Ausflüglern. Er verbindet Bad Lippspringe, Bad Driburg sowie Horn-Bad Meinberg und umfasst somit rund 80 Kilometer, welche in drei Tagesetappen durchwandert werden können.

Wanderweg in Bad Lippspringe